22.10.2018

Sie wollen lieben und leben? Dann sind Sie herzlich willkommen!

Klar: Wir sind nur eine Partei. Unser Tätigkeitsfeld ist die Politik, in der aber das Wort „Liebe“ vorkommt. Das scheint einzigartig zu sein.

Bei uns können Sie mitreden, wenn Sie das Gemeinwohl mit Argumenten der Naturgesetzlichkeiten und der Vernunft anstreben. Wir waren unter den ersten, welche die unhaltbaren Praktiken von Kindsmissbrauch oder Sex-Gewerbe in der katholischen Kirche scharf verurteilten und Massnahmen forderten. Sektiererei, Fundamentalismus, Fremdenfeindlichkeit, aber auch Atheismus, sind nicht unser Ding. Zwischen Religion und Politik gibt es ausserdem deutliche Unterschiede.

Unser Ziel ist ein neuer Lebensstil des Friedens, aufgebaut auf Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe und Freiheit. Die katholische Soziallehre gibt unabhängig von den gegenwärtigen Wirrnissen in der Kirche bewährte Richtlinien, wie wir uns diesem Ziel nähern können.

Lust auf mehr? Lesen Sie unser Parteiprogramm, kontaktieren Sie uns oder verfolgen Sie unsere Publikationen hier auf der Website.

Dr. Lukas S. Brühwiler
Präsident Katholische Volkspartei (KVP)

facebook

Aktuell

 

 

19.09.2018, KVP Schweiz

Für einen umfassenden Lebensschutz

Dreimal Ja am 23. September 2018

Die KVP empfiehlt, zu allen drei eidgenössischen Vorlagen vom 23. September 2018 ein Ja in die Urne zu legen. In konstanter Praxis setzt sich die Partei ein für den Lebensschutz von Beginn des menschlichen Lebens bis zu seinem Tod. Dazu gehören nach katholischer Soziallehre Kernaufgaben wie beispielsweise der Umwelt- und Klimaschutz, der Schutz der Gesundheit sowie eine leistungsfähige und nachhaltige Landwirtschaft mit familientauglichen KIein- und Mittelbetrieben. Alle drei Vorlagen entsprechen diesen Zielsetzungen.

   
 

25.05.2018, KVP Schweiz

Das Geldwesen der sozialen Marktwirtschaft

Zwei Ja am 10. Juni 2

Die KVP empfiehlt ein Ja zu beiden eidgenössischen Abstimmungsvorlagen vom 10. Juni 2018. Die Vollgeld-Initiative gibt dem Staat die Geldschöpfungshoheit und den Bürgerinnen und Bürgern eine gewisse Wertstabilität ihres Geldes zurück, befreit Staat und Gesellschaft zumindest teilweise vom Zinsjoch der Grossbanken und bringt ihnen Entschuldung. Sie schafft ausserdem echten Wettbewerb zwischen Gross- und Kleinbanken.

   
 

09.02.2018, KVP Schweiz

Für eine gemeinwohlfördernde Medien- und Steuerlandschaft

Nein und nochmals Nein

Die KVP empfiehlt aus Gründen des nationalen Zusammenhalts und zum Schutz kirchlicher Kommunikationsinteressen ein Nein zur Volksinitiative „Ja zur Abschaffung der Radio- und Fernsehgebühren (Abschaffung der Billag Gebühren)“. Sie spricht sich ferner gegen die neue Finanzordnung 2021 aus, weil diese die unsoziale Mehrwertsteuer unnötig lang perpetuiert.

   
 

14.12.2017, KVP Schweiz

p79

Zum Jahreswechsel

Der Streit um Liebe und Barmherzigkeit

Standortbestimmung der KVP im Streit um Migration und Willkommenskultur, das Verhältnismässigkeitsprinzip, Papst Franziskus, Islamismus, Rechtsradikalismus, rechter Feminismus und Islamophobie. Rückblick auf das Jahr 2017 mit guten Wünschen für das kommende Jahr.